Immobilienkauf auf Mallorca

Immobilienkauf Mallorca

Aug 24, 2021

Als ersten muss man eine NIE-Nummer besitzen, denn diese bemächtigt einen ein Rechtsgeschäft – ein Immobilienkauf – in Spanien auszuführen. Auch um ein spanisches Bankkonto eröffnen zu können, ist die NIE-Nummer notwendig. Das Bankkonto ist auch essenziell, da der Kaufpreis normalerweise per bestätigtem Bankschein gezahlt wird.

Nun gilt es die Immobilie zu besichtigen und auf mögliche Schäden zu überprüfen. Eventuelle Beschädigungen drohen bei der Elektronik und Feuchtigkeit des Haus. Generell muss man einfach überprüfen, ob die tatsächlich vorliegende Qualität mit seinen Erwartungen und Ansprüchen übereinstimmt.  

Wenn Sie nach der Besichtigung immer noch Interesse an dem Kauf der Immobilie haben. Dann haben Sie die Möglichkeit ein Reservierungs-oder Optionsvertrag mit dem Verkäufer abzuschließen. Beim Reservierungsvertrag wird die Immobilie für einen Preis ein paar Tage für Sie reserviert.
Der Optionsvertrag hingegen gibt dem Käufer das Recht in einer festgelegten Zeit die Immobilie zu einem vereinbarten Preis zu kaufen. Um dieses Recht zu erlangen, muss der Käufer beim Vertragsschluss eine Gebühr entrichten. Wenn man den Immobilienkauf über einen Kredit finanzieren möchte, sollte dies im Vorhinein mit einer Bank abgesprochen werden

Beim Vertragsabschluss gilt es zu beachten, dass im Gegensatz zu Deutschland der Kaufvertrag einer Immobilie ohne Notar abgeschlossen werden kann. Empfehlenswert ist jedoch dies über einen Notar zu regeln, damit man einen Grundbucheintrag bekommt und auch für die persönliche Haftung von Schulden ausgeschlossen wird.

Weiterhin gilt zu beachten, dass bei einem Immobilienkauf noch Nebenkosten entstehen. Diese können durch folgende Gebühren entstehen: Grunderwerbssteuer, Gemeindliche Wertzuwachssteuer, Grundsteuer, Notarkosten, Mehrwertsteuer und die Ertragssteuerrückstellung.